Die Methode(n)

Mit CQM  (= ‚Chinesische Quantum Methode’)  werden die energetischen Ursachen eines (körperlichen oder seelischen) Symptoms oder einer Frage aufgedeckt und anschließend aufgelöst bzw. transformiert. So kann das Energiefeld eines Menschen nach und nach gekräftigt werden; Schwächen werden in Stärken umgewandelt.

Hier erfahren Sie mehr über CQM

Darüber hinaus ergänze ich die Behandlung durch mein gewohntes psychotherapeutisches Repertoire, z. B. durch Impulse aus der Gesprächstherapie nach Rogers, aus der systemischen oder Gestalttherapie sowie durch hypnotherapeutische Elemente nach Milton Erickson.

Zu den Hintergründen:

Vielleicht haben Sie den Film ‚What the bleep do we know?’ gesehen.

Hier werden in eindrücklicher Weise neue Erkenntnisse aus der Quantenphysik veranschaulicht, u. a. die Tatsache, dass letztendlich ALLE Materie aus Licht, Information und damit aus Energie besteht. Diese Energie schwingt in ihren eigenen Frequenzen – und wenn diese sich (z. B. aufgrund ungünstiger Einwirkungen von außen) verändern, gerät das ganze System in Unordnung.

Auch der menschliche Körper ist ein solches energetisches System. Und ungünstige Einwirkungen von außen kennen wir alle: das kann eine körperliche (oder auch seelische) Verletzung sein, eine Situation die Angst, Ärger oder Stress auslöst, Überlastung am Arbeitsplatz, finanzielle Sorgen, eine Beziehungskrise oder die schwierige Erziehung der Kinder…

Genauso können auch Ereignisse, die schon weit zurück liegen, auf der energetischen Ebene noch immer kaum wahrnehmbare seelische Narben oder unbewusste Glaubensmuster hinterlassen, die uns im täglichen Leben negativ beeinflussen. Wir spüren dann die Folge-Symptome: Nervosität, Unruhe, ein schlechtes Essverhalten, Verspannungen, Gereiztheit, Schlafstörungen, depressive Tage, Kraftlosigkeit u.v.m.

Mit CQM wird das Energiefeld des Patienten nach ‚Störungen’ oder ‚Blockaden’ durchsucht. Wir dringen zur eigentlichen - nämlich energetischen - Ursache vor, die dem Symptom zugrunde liegt, und das ist erfahrungsgemäß meist eine sehr persönliche ‚Ur-Sache’: 

selbst beim gleichen Symptom, z. B. Schlafstörungen, hat jeder Patient eine eigene Vorgeschichte, geprägt durch nur von ihm selbst erlebte Situationen und Einwirkungen, die letztendlich zu genau diesem Symptom geführt haben.

zurück